Freistaat fördert Demokratieprojekt pics4peace

Das Kultur- und Demokratieprojekt „pics4peace“ wird mit 17.000 € aus dem Kulturfonds Bayern gefördert.

20.02.2018
Dr. Pia Beckmann / pics4peace
Dr. Pia Beckmann / pics4peace

Der Würzburger Landtagsabgeordnete Oliver Jörg freut sich, dass die Stadt Würzburg erfolgreich Projekt-Mittel einwerben konnte: „Pics4peace regt junge Menschen an, sich bewusst mit den Themen Demokratie und freiheitlicher Grundordnung auseinanderzusetzen.“ Deshalb hatte Jörg bei Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle um Unterstützung geworben.

Initiatorin des Projekts ist die frühere Würzburger Oberbürgermeisterin Dr. Pia Beckmann. Mit der Aktion will sie Jugendliche und junge Erwachsene ermutigen, sich für ein friedliches und demokratisches Zusammenleben stark zu machen. „Ich spüre die Verunsicherung und Skepsis, was Politik und Partizipation betrifft. Darauf müssen wir reagieren“, so Beckmann. Bei Oliver Jörg hat sie damit offene Türen eingerannt. „Wir müssen die jungen Menschen dort abholen, wo sie stehen und ihnen ermöglichen, sich auf ihren Kommunikationswegen über politische und gesellschaftliche Themen auszutauschen“, ist der Landtagsabgeordnete überzeugt.

Das Projekt gliedert sich in mehrere Aktivitäten. Unter anderem ist eine Online-Plattform vorgesehen, auf die Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 26 Jahren Texte, Fotos, Handy-Filme, Songs usw., die sich mit den Themen Frieden und Demokratie, Radikalisierung, Verantwortung und Zivilcourage auseinandersetzen, hochladen können. Aus den Einreichungen wird im Rahmen eines Kreativwettbewerbs ein Gewinner ermittelt, der mit einem Würzburger Filmemacher einen Imagefilm über sich, sein Werk und seine Motivation drehen darf. Die Website ist als Pool für die künstlerischen Beiträge aber auch als Forum des Gedankenaustauschs gedacht. Zudem sind projekteigene Veranstaltungen geplant, u.a. mit einer Auftaktdialogveranstaltung am 09. April 2018, im Museum für Franken.

Der Kulturfonds Bayern entstand 1996 aus den Erlösen der Privatisierung der Bayerischen Versicherungskammer und wird jährlich an ausgewählte, vor allem regionale Projekte ausgeschüttet. Bei der Vergabe der Mittel wird den Grundsätzen der bayerischen Kulturpolitik - regionale Vielfalt, Dezentralität und Subsidiarität - Rechnung getragen, um jeden Landesteil seiner Eigenart entsprechend zu fördern. Zentrales Entscheidungskriterium ist aber nicht der Proporz, sondern die inhaltliche Qualität jedes einzelnen Projekts.